Zeitzeichen –Team mit Bürgerpreis des Rhein-Kreises Neuss ausgezeichnet

„Zukunft braucht Zusammenhalt“ – unter diesem Thema stand der diesjährige Bürgerpreis des Rhein-Kreises Neuss. In der Kategorie „U21“ wurde das Zeitzeichenteam des AEG mit dem Projekt „Schule der Zukunft – Das AEG 2068“ ausgezeichnet.

In dem Projekt „Schule der Zukunft“ entwickelten Schülerinnen und Schüler jahrgangsübergreifend das Konzept einer demokratischen Schule, mit welchem sie Denkanstöße für die Zukunft geben möchten. Diese Ideen setzten sie in einem Modell (auf 6m2 in Modellgröße 1:22) um. Gemeinsam mit der Schulleitung arbeiten sie nun an der Umsetzung einiger dieser Ideen.

In der „Schule der Zukunft“ sind Lehrerinnen und Lehrer Lernbegleiter, der Unterricht ist stufenübergreifend und bietet viel Freiraum zur individuellen Entfaltung. Auch die Förderung von Kreativität und Teamgeist innerhalb der Schule ist sehr wichtig.

Die „Schule der Zukunft“ kennt demnach kein starres Klassensystem mehr. Individuelles Lernen und jahrgangsübergreifende Projekte gehören ebenso wie kooperative Lernformen zum Alltag in der Schule. Gemeinsames Entdecken und Erforschen münden in gemeinsame Prüfungen, in denen neben individuellem Wissen auch "soft skills" wie Fairness und Kooperationsfähigkeit berücksichtigt werden. Gelernt und gearbeitet wird nicht nur in Klassenräumen, deren Ausstattung auch Raum für Diskussions- und Präsentationseinheiten eröffnet, sondern auch in digital ausgestatteten "Lernlaboren". Beurteilungen bescheinigen neben dem erreichten Leistungsstand auch den persönlichen Lernfortschritt.

Schülerfirmen unterstützen und organisieren den biologischen Anbau von Obst und Gemüse in einem Schulgarten und den Betrieb von Mensa und Cafeteria. Auch die Wartung der Werk- und Sportstätten, der Ateliers und Labore wird von schulischen Eigenbetrieben mitverantwortet. Außerschulische Lernorte gewinnen an Bedeutung. Durch Übertragung von Verantwortung für die Schule auf jeden einzelnen Schüler ist der Sinn von Schule unmittelbar greifbar.

Im Sinne des Namenspatrons verfügt das AEG 2068 über eine Sternwarte, die den Blick in die Weiten des Universums öffnet und nicht nur von der Schule genutzt wird. Die Schülerinnen und Schüler werden selbst zu Experten und geben Einblicke in die Welt der Astronomie.

Schulpolitische Entscheidungen werden in der „Schule der Zukunft“ gemeinsam von Schülerinnen und Schülern und Lehrerinnen und Lehrern in einem Schulparlament getroffen. Viele ältere Bürgerinnen und Bürger der Stadt Kaarst engagieren sich ehrenamtlich, indem sie ihre besonderen Erfahrungen und Kompetenzen einbringen, und werden im Gegenzug von Schülerinnen und Schülern bei der Bewältigung ihres Alltags unterstützt.

Wichtig ist, dass in der „Schule der Zukunft“ jeder Schüler neue Interessen und Neigungen entdecken und vorhandene Potentiale entwickeln und voll entfalten kann.

Zukunftsmusik?

Zum Glück sind viele Aspekte bereits jetzt, am Albert-Einstein-Gymnasium des Jahres 2018, Teil des schulischen Zusammenlebens. Bereits jetzt ist es uns wichtig, dass jede Schülerin und jeder Schüler sich entfalten kann und die eigenen Stärken entdeckt. Und auch jetzt schon verstehen sich viele Lehrer unserer Schule als Lernbegleiter, und Kreativität und Teamgeist, Fairness und Kooperationsfähigkeit werden in vielfältiger Weise gefördert. Daher ist uns das Thema des Preises - „Zukunft braucht Zusammenhalt“ – aktuell und in Zukunft wichtig und wir freuen uns sehr über die Auszeichnung.

Dr. Stefanie Höttecke

Zurück

Albert Einstein Gymnasium Kaarst © 2020