web-allgemein

Eine Woche in Seefeld für Klasse 9

Gestern, den 03.03.2018, ist die Jahrgangsstufe 9 nach Seefeld aufgebrochen. Um 7:15 Uhr startete der Bus am Bebop in Kaarst und erreichte das Hotel um 18:45 Uhr. Die Busfahrt verlief den Umständen entsprechend angenehm und ohne Zwischenfälle. In Seefeld angekommen ging es um die Zimmerverteilung und eine erste Einweisung. Die Zimmer wurden bezogen und es wurde gut gespeist.
Heute, am 04.03.2018, stärkten sich erst einmal alle beim Frühstück für den bevorstehenden Tag, da dieser sehr anstrengend werden sollte. Schon beim ersten Schritt vor die Tür fiel auf, dass das Wetter nicht besser sein könnte. Klarer blauer Himmel, Sonnenschein und ein angenehmer leichter Wind. Alle Schüler holten ihr Skizubehör und stiegen in den Bus. Die Kranken und Verletzten trafen sich mit Frau Stahl, Herrn Perschel und Frau Oellers und wanderten los Richtung Stadt. Dort wurde Café getrunken und es wurden Kräfte gesammelt. Gestärkt und ausgeruht suchten sie dann die Talstation auf und fuhren auf den Berg um dort zusammen mit den anderen Schülern die Mittagspause zu verbringen. Nach dieser Pause ging es noch einmal mit der Gondel ein Stück nach oben um die Aussicht zu genießen.
Es wurden tolle Fotos geschossen und um die Wette posiert. Als Highlight des Tages ging es nach der Talfahrt mit einer Pferdekutsche zurück zum Hotel. Nach dem Abendessen gab es das Teamevent. Dort mussten wir ein rohes Ei so verpacken, dass es beim Sturz nicht zerbricht. Es hat nur eine Gruppe geschafft zu gewinnen. Diese Gruppe hat dann einen Gutschein für ein paar Kugeln Eis erhalten. Nach diesem langen und anstrengenden Tag freuen sich alle auf ihr Bett.

Frederike und Domenic

Erstes Interview

Frage: Wie gut haben dir die Pisten gefallen ?

Antwort: Die Pisten haben mir sehr gut gefallen, es war sehr schön, dass diese durch den Wald gingen. Den Einen haben sie mehr gefallen, den Anderen weniger. Die Piste, welche an der Ross-Hütte beginnt, war anfangs sehr steil und uneben, zum Ende hin wurde das dann aber einfacher. Wir sind aber noch zwei andere Pisten gefahren, die blaue und die rote Piste. Diese haben mir sehr gut gefallen zum Beispiel von der Länge her waren sie sehr schön.

Frage: Und wie steht es mit der Betreuung ?

Antwort: Wir wurden immer sehr gut betreut, jedoch haben wir auf der Piste etwas zu oft angehalten am Anfang, später sind wir dann auch flüssiger gefahren. Wir haben auch sehr gut gelernt und uns wurde das Skifahren noch besser beigebracht.

Frage: Wie hat dir das Skifahren im Ganzen gefallen ?

Antwort: Das hat mir sehr gut gefallen, es macht echt viel Spaß und auch hier in Seefeld ist es total schön, ich würde das auf jeden Fall weiterempfehlen.

Frage: Wie hat dir das Hotel gefallen ?

Antwort: Das Hotel war auch sehr schön, die Essenszeiten waren auch immer ok, vielleicht etwas zu früh, aber das ging dann auch wieder. Im Hotel hatten wir auch immer sehr viel Freizeit, was meiner Meinung nach sehr positiv ist und wir hatten eigentlich nie Stress.

Danke für das Interview.

Zweites Interview

Frage 1: Wie fandest du die Gruppenaufteilung?

Ich fand meine Gruppe gerecht aufgeteilt, weil jeder ungefähr auf demselben Level war. Was ich auch gut fand, war, dass alle Skigruppen nach jedem Tag leicht abgeändert wurden, um die Mitglieder der jeweiligen Gruppen auf dasselbe Level zu bringen.

Frage 2: Wie haben die Skilehrer die Übungen erklärt?

Unsere Skilehrerin hat uns die einzelnen Übungen gut erklärt. Wenn wir etwas nicht verstanden haben, dann haben wir dies gesagt und uns wurde die Übung so lange erklärt und gezeigt, bis jeder einzelne es verstanden hatte.

Frage 3: Wie war der erste Tag?

Er war ziemlich anstrengend und erschöpfend. Ich war noch relativ müde von der Busfahrt am vorherigen Tag. Außerdem mussten wir all unser Skiequipment mit in die Berge nehmen. Dies konnten wir dann glücklicherweise in einem der zahlreichen Depots der Rosshütte sicher ablegen.

Frage 4: Wie war das Skifahren bei Schneefall?

Die Sicht war eingeschränkt und auf den Pisten entstanden kleine Hügel, die schwer zu sehen waren und dadurch unberechenbar waren. Außerdem konnte man mit jedem Höhenmeter, den man erreichte etwas weniger sehen.

Frage 5: Auf welchen Pisten wart ihr schon und wie schwierig waren diese?

Ich war in der Anfängergruppe und bin deshalb die ersten zwei Tage auf der Lernpiste geblieben. Heute waren wir schon auf der blauen. Morgen geht es vielleicht auf die Rote. Die Lernpiste war relativ einfach, allerdings überfüllt. Auf der Blauen war ich anfangs etwas überfordert, weil es dort schon was länger und steiler war. Jetzt freue ich mich auf die Rote.

Frage 6: Wie viele Abfahrten sind pro Tag denkbar?

Das kommt immer darauf an, wie viel los ist, da kann es gut und gerne mal vorkommen, dass man etwas Wartezeit hat. Außerdem wurden uns zwischendurch Techniken und Übungen erklärt. Ich würde so ca. 15 auf der Lernpiste sagen.

Frage 7: Wie war die Aussicht, bzw. die Sicht auf den einzelnen Pisten?

Die Aussicht war super, man konnte das ganze Tal sehen. Als es allerdings geschneit hat, wurde die Sicht mit jedem Höhenmeter schlechter. Zum Fahren hat es aber ausgereicht.

Frage 8: Empfindest du es leichter mit Skistöcken oder ohne zu fahren?

Also ich finde, dass es mit den Skistöcken einfacher ist, zu fahren. Sie geben mir etwas mehr Gleichgewicht und Kontrolle.

Zurück

Albert Einstein Gymnasium Kaarst © 2018