Gewonnen - an Erfahrung

Letzten Mittwoch ging es für unser weibliches Handball-AEG-Team WK III zur Bezirkszwischenrunde nach Solingen.
Da aus Remscheid und Düsseldorf keine Mannschaften gemeldet waren, hatten wir nur ein Spiel gegen die Friedrich-Albert-Lange-Gesamtschule, die Sportschule in Solingen.
Beim Aufwärmen sahen wir schon, dass das Team der Sportschule nicht nur von der Anzahl her, sondern auch von der körperlichen Konstitution der Spielerinnen besser aufgestellt war als wir, aber das heißt ja bekanntlich nichts - deshalb ging unsere Mannschaft motiviert ins Spiel.

Die zuvor in der Schule und im Vereinstraining eingeübten Spielzüge konnten in der ersten Halbzeit gut umgesetzt werden. Caroline, unsere Mittelspielerin sagte die Spielzüge an und die Außenspielerinnen liefen ein, sodass oftmals unsere Rückraumspielern Lea Torerfolge erzielen konnte. Auch Frida, unsere Linkshänderin im Rückraum machte souverän ihre Tore und Joana hielt solide hinten im Tor die Bälle.

Unsere Gegner hatten jedoch die bessere Spielübersicht. Sie suchten im Spiel immer wieder ihre Kreisläuferin, die sich geschickt freilief. Auch die körperlich überlegenen Rückraumspielerinnen kamen oft ungehindert zum Wurf, weil unsere Spielerinnen einfach von ihrer körperlichen Konstitution nicht dagegenhalten konnten.

Am Ende der ersten Halbzeit bekam unsere bis dahin beste Spielerin Lea sehr unglücklich eine rote Karte, da sie eine Gegnerin in der Gegenstoßaktion nicht regelkonform abgewehrt hatte.
Außerdem hatte unsere Mittelspielerin Caroline mit den Nachwirkungen eines Bodychecks ihrer Gegenspielerin zu kämpfen und Dana, unsere Außenspielerin, musste verletzungsbedingt auf der Bank pausiert.
Alles keine optimalen Voraussetzungen für die zweite Halbzeit.

Mit einem Spielstand von 10:24 gingen wir in die Pause.

In der zweiten Halbzeit kämpfte unser geschwächtes Team weiter, ob-wohl die Gegner viele „leichte" Tore aus der zweiten Welle erzielten und die Torschützen oft ganz frei vor unserem Tor zum Wurf kamen. Unsere Rückraumspielern Frida erzielte jedoch weiterhin souverän ihre Tore und ließ sich von dem Spielstand nicht beeindrucken - wie auch unser gesamtes Team weiter kämpfte.
Zum Schluss hieß es 14:35 für die Sportschule Solingen.

Abschließend kann man sagen, dass unser AEG-Team alles gegeben hat und die Mädchen über ihre Belastungsgrenzen hinausgegangen sind. Für das nächste Jahr haben wir viel dazu gelernt und Erfahrungen gesammelt, auf welchem Niveau Spiele auf der Bezirksebene stattfinden.

Wir freuen uns schon auf die Stadtmeisterschaften im nächste Jahr!

I. Spennes

Zurück

Albert Einstein Gymnasium Kaarst © 2020